FDP und CDU unterzeichnen Absichtserklärung zur Kooperation

Bei der Unterzeichnung: vorne Jörg Schroeter und Arne Mundelius, FDP, und hinten im Bild Marcus Milligan und Thorsten Schrod, CDU
Bei der Unterzeichnung: vorne Jörg Schroeter und Arne Mundelius, FDP, und hinten im Bild Marcus Milligan und Thorsten Schrod, CDU
"Gemeinsam wollen wir Münster l(i)ebenswerter gestalten.", darin sind sich alle vier Unterzeichner der Absichserklärung einig. Gestern haben sich die Fraktions-, bzw. Stellvertreter und Gemeindeverbandsvorsitzenden unter Abstandsregeln getroffen um die Vereinbarung zu unterzeichnen.

Nach intensiven Gesprächen über die jeweiligen Vorstellungen und Ziele für die kommende Legislaturperiode, haben sich die Fraktionen und Vorstandsgremien von CDU und FDP darauf verständigt, einen Kooperationsvertrag als Grundlage einer Zusammenarbeit in der Münsterer Gemeindevertretung zu schließen. Eine Absichtserklärung hierzu wurde am Freitag, 23. April unterzeichnet.

„Diese Form der Zusammenarbeit ist für Münsters Gemeindeparlament tatsächlich neu. Aber wir scheuen Neues nicht. Ganz im Gegenteil. Wir sind davon überzeugt, dass diese Konstellation des politischen Miteinanders unsere Gemeinde spürbar voranbringt. Wir wollen unsere Gemeinde fit für die Zukunft machen. Aufgrund der prekären Haushaltssituation unserer Gemeinde keine leichte Aufgabe. Dieser sehen wir uns allerdings gewachsen. Wir wissen was zu tun ist“, so Thorsten Schrod und Jörg Schroeter, die beiden Fraktionsvorsitzenden übereinstimmend.

Als wichtige Projekte der kommenden Jahre sehen die beiden Parteien u. a. die weitere, nachhaltige Unterstützung des örtlichen Gewerbes, die Schaffung neuer Gewerbeflächen, die Wiedereröffnung des Hallenbades, die Sicherstellung eines bedarfsgerechten Betreuungsangebotes für Kinder und Jugendliche, die Unterstützung von Familien und Senioren, eine stärkere Vereinsförderung, die Schaffung von (bezahlbarem) Wohnraum, die Weiterentwicklung der örtlichen Infrastruktur und eine bürgerfreundliche und sich an den Bedürfnissen der Bürger orientierende Gemeindeverwaltung. Hierzu gehören auch Ideen zu einer Ausweitung des digitalen Angebots. Weiterhin müssen auch in Münster Antworten auf den Klimawandel gefunden werden.

Einig sind sich CDU und FDP, dass die gewählte Form der Kooperation beiden Parteien hinreichend Spielraum lässt, um bei Entscheidungen, die für den jeweiligen Partner von grundlegender Bedeutung sind, gegebenenfalls auch unabhängig voneinander abstimmen zu können.

Auf dem Foto v. l. n. r.: Jörg Schroeter (FDP), Thorsten Schrod (CDU), Arne Mundelius (FDP), Marcus Milligan (CDU)
Kooperieren in der nächsten Legislatur in Münster: Die FDP Münster + Altheim (vertreten durch Jörg Schroeter und Arne Mundelius) und die CDU Münster-Altheim-Breitefeld (vertreten durch Thorsten Schrod und Marcus Milligan)

„Wir wollen auf Augenhöhe zusammenarbeiten. Die Kooperation ist hierfür am Beginn der Zusammenarbeit eine gute Lösung für beide Seiten. Wir freuen uns auf die gemeinsamen Projekte mit der FDP und auf eine verlässliche zukunftsfähige, nachhaltige Politik für unsere Gemeinde“, so Marcus Milligan, CDU-Ortsverbandsvorsitzender. Arne Mundelius, stellvertretender FDP-Fraktions- und -Ortsverbandsvorsitzender fügt an: „Die Münsterer Freien Demokraten freuen sich darauf, zusammen mit der CDU die Dinge anzupacken und für unsere Bürgerinnen und Bürger sichtbare Verbesserungen in ihrem unmittelbaren Umfeld zu bewirken.“

Um die besten Ideen für Münster soll es nach beiden Parteien auch im politischen Wettbewerb mit SPD und ALMA-Die Grünen gehen. An der Sache orientiert und kollegial im Umgang möchten sich FDP und CDU mit den anderen Fraktionen auseinandersetzen.

Der Text der Absichtserklärung:

Die von CDU und FDP unterzeichnete Absichtserklärung zur Erarbeitung eines Kooperationsvertrages - Seite 1
Die von CDU und FDP unterzeichnete Absichtserklärung zur Erarbeitung eines Kooperationsvertrages - Seite 2

Nach oben